Audio

CHRONIC – EP “HOVE one” jetzt erhältlich!

CD Cove "Hove I"

CD Cover – Hove One

CHRONIC – HOVE One (EP)

1. Quo Vadis (04:25)
2. Virus (05:09)
3. Mirror (05:16)
4. President Evil (03:57)
Gesamtspielzeit: (18:47)

 

Die EP gibt es jetzt auch als CD inkl. 8 Seiten Booklet im exklusiven DigiPak
und kostet 5,- EUR zzgl. Versand. Bestellung bitte per E-Mail an shop@chronic-music.com

Hier könnt Ihr die EP kostenlos Probe hören: http://www.chronic-music.com/band-albums/hove-one/

Für die Downloader unter Euch, hier der Link zu den verschiedensten Download-Shops:

flyer old school is rising

LADE DIR DIE NEUE
CHRONIC EP - HOVE One
jetzt!!!

iTunes Google AmazonMP3 Musicload Spotify Deezer 24-7 Entertainment SecuryCast Nokia Omnifone Zvooq Simfy JB Hi-Fi Slacker

MEDIA MARKT / SATURN

Sollte der Online-SHOP Eurer Wahl
nicht dabei sein, schickt uns einen
kurzen Kommentar!

 


Das schreibt die Szene über HOVE one:

Fazit: Chronic und ihre EP “Hove one” sind ein buntes Gemisch an Sounds und Einflüssen. Der Grundtenor ist eindeutig der Metal, aber was die Kölner daraus machen ist wirklich sehr gut, so hört man neben Rock, Hardrock und Heavy Metal auch Spuren von Punk und Thrash heraus. Chronic sind melodiös, mitreißend und wissen zu begeistern. Die Aufnahmen sind sauber und die Instrumente sehr gut ausgespielt. Der Gesang ist kraftvoll, weiß aber auch in den ruhigen Parts zu begeistern. Mir persönlich hat “Hove one” sehr gut gefallen und ich hätte gerne noch mehr gehört. Ich hoffe, dass dies der Auftakt zu einem vollständigen Album ist.  

Hier geht’s zum vollständigen Review auf New-Metal-Media


Metal4Köln: 8 von 10 Punkten

Von ihrem metallisch-hardrockigem Sound, der zuweilen an gute ACCEPT-Zeiten erinnert, rücken CHRONIC auch auf ‘HOVE One’ nicht ab.

Hier geht’s zum vollständigfen Review auf Meta4Köln


 

Kölner-Stadt-Anzeiger über HOVE one & CHRONIC

Wer auf abgespeckten und rau inszenierten Metal steht – die Band nennt ihren Sound „Rough ’n’ Pure Cologne Metal“ – der wird an den kraftvoll zelebrierten Stücken seine Freude haben. Das furios donnernde, mit knackigen Gitarrenriffs veredelte „Virus“ etwa kommt daher wie von einer dunklen Macht besessen. „Mirror“ indes ist ein wunderbares Wechselbad aus melancholischen Gesangsharmonien und druckvoller Härte.

Hier geht’s zum vollständigfen Artikel auf KSTA-Online


 

Weitere Demo-Veröffentlichungen bei BACKSTAGE PRO

  • 2012 | Album: President Evil (Live) (2012)